GS B. A.

Im Wintersemester 2005/06 wurde dieser Studiengang an der Universität Hamburg eingeführt.
Er ist mit Studiengängen anderer Sprachen wie Deutsch, Englisch, Französisch usw. vergleichbar und kann als Haupt- oder Nebenfach studiert werden. Da das erste Semester hauptsächlich dem Erlernen der Deutschen Gebärdensprache (DGS) dient, beträgt die Regelstudienzeit 7 Semester.
Weitere Studienziele sind die erworbenen Gebärdensprachkenntnisse, auch im Hinblick auf ihre linguistischen Aspekte zu vertiefen sowie einen Einblick in die Gehörlosenkultur zu bekommen. Gerade im Hinblick auf den forschungsorientierten Masterstudiengang Gebärdensprachen gehört die Aneignung der wissenschaftlichen Kompetenz Fachkenntnisse kritisch zu reflektieren, ebenso dazu.

Berufsmöglichkeiten

Das Bachelor-Studium eröffnet Zugangsmöglichkeiten zu einem breiten Spektrum von Berufen, die freilich nur eine begrenzte Zahl von Absolventinnen und Absolventen der Geisteswissenschaften aufnehmen. Als Berufsbereiche kommen beispielsweise in Frage:

  • Bildung (Unterricht vor allem im außerschulischen Bereich für unterschiedliche AdressatInnengruppen, z.B. Erwachsenenbildung in Berufsbildungswerken, Vermittlung von Deutsch als Zielsprache für gehörlose Erwachsene)
  • Journalismus (Presse, Hörfunk, Fernsehen)
  • Kultur (Bereiche wie Theater, Film, Literaturhäuser, Museen)
  • Buchwesen (Buchverlag, Freies Lektorat, Bibliothek, Buchhandel)
  • Archiv und Dokumentation
  • Öffentlichkeitsarbeit, Werbung, Marketing (z.B. Mitarbeit in Gehörlosenorganisationen wie den Landesverbänden)
  • Verwaltung und Behörden
  • Wirtschaft (z.B. Service für gehörlose KundInnen)
  • Betreuung (z.B. Sprachförderung hörender Kinder gehörloser Eltern)
  • Wissenschaft (Hochschule, Forschungsprojekte)
  • Kirchliche und soziale Einrichtungen (z.B. Organisation von Freizeitaktivitäten für Gehörlose und andere Hörgeschädigtengruppen, Betreuung und Unterstützung bei Integrationsmaßnahmen, Mitarbeit in Arbeitsagenturen und Integrationsfachdiensten)
  • IT-Bereich (z.B. Websites mit Gebärdensprachfilmen)

Der Arbeitsmarkt für Studierende der Geisteswissenschaften unterliegt Schwankungen und ändert sich ständig. Studierende sollten sich sowohl vor Aufnahme als auch während des Studiums über spätere Berufsmöglichkeiten informieren und ihre Studienabsichten im Hinblick auf eine aussichtsreiche Fächerwahl bzw. nützliche Zusatzqualifikationen überprüfen. Dabei werden sie von der ArbeitsstelleStudium und Beruf und durch das obligatorische Lehrangebot im Curricularbereich Allgemeine Berufsqualifizierende Kompetenzen(ABK) unterstützt.

Advertisements